Willkommen im Café Clemens!

Freuen Sie sich auf unsere knusprigen Ofenbrötchen, unser herzhaftes Brot, den leckeren Kuchen und weitere Snacks in angenehmer Atmosphäre.

Im Café Clemens im Wohnpark St. Clemens in Telgte unweit des Bahnhofs und der Altstadt an der Ecke Mönkediek/Clemensstraße werden Kaffeespezialitäten, ofenfrische Brötchen, Brot und Kuchen aus der hauseigenen Bäckerei sowie zahlreiche Snacks angeboten. Die gemütliche Inneneinrichtung lädt zum Verweilen ein und bietet auch die Möglichkeit, den täglich wechselnden Mittagstisch vor Ort einzunehmen. Eine Außengastronomie bietet während der wärmeren Jahreszeit zusätzliche Sitzplätze unmittelbar vor dem Café, das an sieben Tagen in der Woche geöffnet hat.

Unsere Öffnungszeiten:
Montag-Freitag: 6.00 Uhr – 17.30 Uhr
Samstag: 6.30 Uhr – 16.30 Uhr
Sonntag: 7.30 Uhr – 17.30 Uhr

Mittagstisch-Angebot:       Woche 9 (ab 26.02.)       Woche 10 (ab 04.03)       Woche 11 (ab 11.03.)

Auf Vorbestellung (spätestens am Vortag) steht jeden Tag auch ein vegetarisches Menü zur Verfügung (s. Speiseplan)!

Kontakt:
Ecke Clemensstraße/Mönkediek neben dem Wohnstift St. Clemens, 48291 Telgte, Tel. 02504 / 7399319    Lageplan


Café Franz

Neueröffnung Mitte April 2024

Mitte April 2024 eröffnet die St. Nikolaus GmbH einen weiteren Gastronomiebetrieb in Telgte: das „Café Franz“ im Eingangsbereich des St. Rochus-Hospitals.

Freuen Sie sich auf köstliche Backwaren und Kaffeespezialitäten, einen abwechslungsreichen Mittagstisch und vieles mehr. Bei warem Temperaturen lädt der Außenbereich mit weitläufigem Freizeitgelände inklusive Minigolfanlage zum Verweilen im Grünen ein.

Das Team des Café Franz freut sich, Sie bald zu begrüßen.

Das Café Clemens sowie das Café Franz sind Inklusionsbetriebe gem. §215 SGB IX, die in Trägerschaft der St. Nikolaus GmbH geführt werden. Die St. Nikolaus GmbH ist eine Tochtergesellschaft der St. Rochus-Hospital Telgte GmbH und zählt zu den Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster.


Das Café wurde gefördert von der Aktion Mensch e. V., der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW, dem Inklusionsamt Arbeit des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe sowie dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.